Beheizbare Einlegesohlen

Thermo Soles Schuheizung

Thermo Soles Schuheizung mit Fernbedienung Aufbau

Besonders in der kalten Jahreszeit kennt sie fast ein jeder – kalte Füße. Egal ob beim Sport wie Skifahren oder Langlaufen oder wenn man sich mit Bekannten am Weihnachtsmarkt trifft, kalte Füße quälen viele Menschen und vermiesen einem oft die Stimmung. Speziell Frauen sind von dem Problem vermehrt geplagt, denn die Temperatur kann in den Zehen auf bis zu 8 Grad absinken. Abhilfe können hier beheizbare Schuheinlagen schaffen, die die Füße warm halten. Neuesten Forschungen zufolge stehen kalte Füße auch im direkten Zusammenhang mit Erkältungen. Warme Füße sind also nicht Luxus für Kaltfüßler sondern halten gesund.

Geht es nur mit Heizeinlagesohlen?

Wer im Winter warme Füße behalten möchte hat viele Möglichkeiten. Welche Lösung für wen die Richtige ist kommt darauf an, wie oft man für welche Aktivität warme Füße haben möchte. Ist man aktiv oder sitzt primär nur rum? Könnten die Schuhe von innen durch Schnee und Schwitzen innen nass werden? Als erstes sollte man sich überlegen ob man nicht ein guten Kälteschutzstiefel kaufen sollte. Aus Erfahrung kann ich sagen, wird man dann oft gefragt ob man eine Nordpol Expedition plant, aber spätestens wenn die Anderen an den Füßen frieren, wird man beneidet. Wenn die Füße dann noch kalt werden, oder wenn man auf das bisherige Schuhwerk nicht verzichten möchte oder kann gibt es diese Alternativen um die Füße warm zu halten:

Thermo-Socken

Polar Husky Thermosocken

Thermosocken (Infos bei Amazon)

Warme Füße fangen bei den Socken an. Wer einfache Sommersocken trägt muss sich nicht wundern wenn er friert. Aber auch bei Thermosocken gibt es die unterschiedlichsten Produkte die mehr oder weniger warm sind. Es gibt Sport-Wintersocken, Frottee, Merino Wolle oder Plüsch. Die Auswahl ist groß und es lohnt sich unterschiedliche  Varianten auszuprobieren. Grundsätzlich kann man auch mehrere Lagen anziehen um warm zu bleiben. Das Zwiebelprinzip funktioniert auch bei den Füßen. Nachteil: Die meisten Socken halten nicht warm wenn sie durch Schweiß oder eindringenden Regen und Schnee nass werden.

Neopren-Socken

Cressi Uni Neoprensocken

Neoprensocken (Infos bei Amazon)

Selbst probiert und empfehlen kann ich auch Neopren-Socken. Hält Füße im Winter, z.B. bei der Gartenarbeit in Gummistiefeln, wunderbar warm. Taucher benutzen Neopren um im Wasser warm zu bleiben, aber in Schuhen oder Stiefeln funktioniert das natürlich auch bzw. besser. Teurer als gute Thermosocken sind sie auch nicht. Vorteil: Gibts in unterschiedlichen Dicken (3, 5, 7 mm). Je dicker desto besser die Wärmeisolierung. Außerdem funktioniert es auch wenn die Füße oder Schuhe nass werden. Nachteil: Nicht jeder hat genug Platz in den Schuhen um Neoprensocken tragen zu können. Die Socken sind nicht Atmungsaktiv aber können problemlos gewaschen werden.

Filz oder Lammfell-Einlegesohlen

Filzeinlagen

Filzeinlagen (Infos bei Amazon)

Auch ein warmes Fußbett kann einen großen unterschied machen. Im Handel gibt es diverse Varianten. Ich kann Lammwollsohlen nur empfehlen aber auch Filz ist ein natürliches und atmungsaktives Material. Zudem sorgt es für eine natürliche Dämpfung beim gehen und kann nicht so schnell platt getreten werden. Neben den sehr günstigen natürlichen Einlagen für 1-3 Euro gibt es auch high tech Thermo-Einlagen. Ob diese dem Preis entsprechend x-Mal wärmer halten wage ich zu bestreiten. Nachteil: Je nach Dicke der einlage wird es eng im Schuh. Die meisten Einlagen funktionieren nicht bei nassen Füßen. Filz und Wolle können jedoch Schweiß bis zu einem gewissen Maß aufnehmen und später wieder abgeben. Wer aber lange in der Kälte steht oder sitzt wird aber trotz solchen Einlagen kalte Füße bekommen.

Fußsack

Buri Rollstuhlschlupfsack

Fußsack (Infos bei Amazon)

Jäger die auf Wild warten oder wer eine ausgiebige Hundeschlittentour machen möchte kann seine Füße und Bein durch einen Fußsack warm halten. Die meisten Fußsäcke gibt es jedoch für Babys und Kinder. Wer so etwas für Erwachsene sucht findet es eher bei der Suche nach einem Rollstuhlschlupfsack. Aber auch eine dicke Decke kann Beine und Füße in den Schuhen warm halten. Nachteil: Der Sack ist etwas sperrig und man kann nur im Sitzen verwendet werden. Dafür bleiben die Füße aber garantiert sehr lange warm.

Sauerstoff aktivierte Zehen-wärmer & Einlagen

Warmpack Zehenwärmer

Einmal-Zehenwärmer (bei Amazon)

Bei kalten Füßen sind die Zehen meist das größte Problem. Es gibt spezielle Zehenwärmer aber auch ganze Einlagen welche durch Aktivkohle und Eisen Oxidation erwärmt werden und so für bis zu 6 Stunden für Wärme sorgen. Vorteil: Sie brauchen keine Batterien und können einfach mitgenommen werden und im Bedarfsfall benutzt werden. Pro Anwendung kostet das ca. 1 Euro. Nachteil: Kann nur einmal verwendet werden. Aber die Pads kosten nicht viel und es sind keine Giftstoffe enthalten. Man muss sich also keine Gedanken über Umweltverschmutzung machen. Einmal Aktiviert heizen die Pads 6 Stunden durch. Einige Kunden berichten jedoch, dass man sie bei kürzerer Benutzung luftdicht in einer Plastiktüte lagern kann um sie später weiter zu verwenden.

Gel-Wärme-Schuheinlagen

Gel-Wärmesohlen

Gel-Wärmesohlen (Infos bei Amazon)

Genau wie die Klick-Gel-Handwärmern gibt es auch Schuheinlagen welche mit einem klick aktiviert werden können. Vorteil: Diese Einlagen sind theoretisch bis 100 Mal in kochendem Wasser wieder aufladbar und dadurch wiederverwendbar. NACHTEIL: Laut Kundenbewertungen gibts die Wäreme nur für 30 Minuten und das auch nicht an den Zehen. Wie die Handwärmer also auch werden sich diese Einlegesohlen wohl nicht durchsetzen und werden schnell im Müll landen.

Batterie oder Akku beheizbare Schuheinlagen

Beheizbare Schuheinlagen

Therm-ic Akku-Einlagen (bei Amazon)

Sehr vielversprechend sind durch Batterien oder Akkus beheizbare Schuheinlagen. Hier gibt es jedoch große Qualitätsunterschiede, welche sich auch im Preis widerspiegeln. Die meisten Billig-Modelle fallen in Kunden-Tests zumindest bei Amazon durch. Einzig die Modelle von Therm-ic können viele Kunden überzeugen, dafür kosten Sie auch so einiges. Vorteil: Die Einlagen können immer wieder verwendet werden, heizen so lange die Batterien oder Akkus halten und das auch wenn es feucht wird im Schuh. Nachteil: Wenn man keine Akkus benutzt hat man ein hohen Batterieverschleiß. Dadurch können die Betriebskosten höher sein als die einfacheren Aktivkohle Wärmeeinlagen. Außerdem gibt es immer wieder Probleme mit der Befestigung der Batteriepacks, besonders auch bei Sportlicher Aktivität wie Skifahren oder Rodeln.

Einsatzgebiete für beheizbarer Einlegesohlen

Beheizbare Einlagesohlen werden von den Anbietern heute für verschiedene Einsatzgebiete angeboten. Es gibt spezielle Sohlen für die Skischuhe aber auch Einlegesohlen für die normalen Winterschuhe, wodurch das Wandern, Reiten, Radfahren oder auch Motorradfahren im Winter angenehmer wird. Aber nicht nur in der Freizeit sind Heizsohlen einsetzbar, auch für Menschen, die viel im Freien arbeiten sind beheizbare Sohlen eine sinnvolle Investition.

Beheizbare Einlagen Varianten

Betrieben werden die beheizbaren Einlegesohlen je nach Hersteller und Modell entweder mit Batteriebetrieb oder einem Akku, die meistens mittels eines dünnen Kabels an der Sohle verbunden werden. Die Batterie- bzw. Akkueinheit wird dann am Schuh angebracht. Aber auch kabellose Modelle werden von diversen Herstellern wie z.B. Heat-Systems angeboten. Meist wärmen die Heizsohlen speziell im Zehen- und Ballenbereich und sorgen je nach Heizleistung für bis zu 18 Stunden warme Füße. Wer es heißer und andauernd warm mag, muss allerdings schon nach ca. 3 – 4 Stunden die Batterien wechseln.

Für noch mehr Komfort gibt es auch Modelle mit Fernbedienung, bei denen die Temperatur mittels Knopfdruck gesteuert werden kann. Thermo Soles z.B. bietet Einlegesohlen an, die die Temperatur sogar automatisch steuern. Das integrierte Thermostat misst ständig die Temperatur im Schuh und heizt bei unter 31 ° C den Füßen ordentlich ein, wenn eine angenehme Wärme erreicht ist schalten sich die Heizeinlagesohlen dann wieder automatisch ab.

Der Marktführer Therm-ic bietet seine beheizbaren Sohlen schon zum Einstiegspreis ab ca. 50 Euro an. Das Modell Therm-ic Einlegesohle, Classic ist flach und passt durch individuelle Zuschneidemöglichkeit in jeden Schuh. Das etwas teurere Modelle Therm-ic Einlegesohle ThermicSole Perform sorgt mit seiner anatomischen 3D-Form für besseren Halt und bessere Kraftverteilung. Leider gibt es auch viele Billig-Anbieter auf dem Markt welche Schuheizungen schon ab 20 Euro verkaufen, allerdings fallen diese in vielen Kunden-Tests durch, zumindest gibt es bei Amazon sehr wenige positive Bewertungen für diese Modelle.