Kinderski Test

Beim Skiurlaub in den Bergen möchten auch die Kleinen schon ganz vorne mit dabei sein. Bereits für Kinder ab einem Alter von drei Jahren bietet der Handel Kinderskier an, die perfekt auf die kleinen Skianfänger abgestimmt sind. Doch worauf müssen Eltern eigentlich achten, damit der erste Skiausflug zu einem vollen Erfolg wird?

Wichtig: die richtige Skilänge

Die richtige Skilänge ist das A und O beim Kauf von Kinderskiern. Sie ist abhängig von der Körpergröße sowie von den bereits vorhandenen Fähigkeiten und wurde früher nach der Faustregel „Größe des Kindes minus zehn Zentimeter“ berechnet. Heute sieht man das Ganze jedoch etwas differenzierter, und es gilt:

  • Kinder mit einer Körpergröße von bis zu 115 Zentimetern benötigen einen Ski, der aufrecht stehend mindestens bis zu ihrer Brust reicht. Ideal ist ein Ski in Kinnhöhe, während Skier in Stirnhöhe nur für Kinder geeignet sind, die bereits Erfahrungen im Skifahren gesammelt haben.
  • Kinder mit einer Körpergröße von bis zu 135 Zentimetern sollten mit einem Ski fahren, der mindestens Halshöhe erreicht, aber nicht größer ist als das Kind selbst.
  • Kinder mit einer Körpergröße von bis zu 155 Zentimetern kommen mit Skiern, die mindestens Kinnhöhe erreichen, am besten klar. Ein gutes Mittelmaß stellen Skier dar, die in etwa bis zur Nase oder zur Stirn reichen.
  • Ab einer Körpergröße von 155 Zentimetern oder einem Körpergewicht von 55 Kilogramm sollten Kinder zu Erwachsenenskiern wechseln.


Eltern sollten beim Kauf außerdem berücksichtigen, dass pro Saison eine Skilänge von durchschnittlich sieben bis zehn Zentimetern hinzukommt. Im Zweifel sollte daher eher eine etwas höhere Skilänge gewählt werden, damit die guten Stücke länger als nur für eine Saison genutzt werden können. Darüber hinaus gilt: Je länger der Ski ist, umso schwieriger ist der Lernprozess. Andererseits bietet ein Ski, der wesentlich zu kurz ist, nicht genügend Standfestigkeit.

Worauf man noch achten sollte

Nicht nur die Skilänge spielt eine wichtige Rolle, auch das Gewicht der Skier muss den Fähigkeiten des Kindes angepasst sein. Spezielle Kinderskier sind meist sehr leicht und weich, denn so lernen die Sprösslinge den richtigen Umgang mit dem Sportgerät besonders schnell. Nicht zuletzt sollten Kinderskier über ein Bindungsverstellsystem verfügen, denn nur dann kann der Ski auch mit veränderter Schuhgröße weiter genutzt werden, ohne aufwendige Änderungen vorzunehmen. Dennoch muss die Bindung des Skis vor jeder Saison in einem Fachgeschäft neu angepasst werden, damit das Kind sicher und mit Freude unterwegs ist. Sogenannte Snowblades und Kurzcarver erfreuen sich bei Erwachsenen großer Beliebtheit, sollten aufgrund des hohen Verletzungsrisikos jedoch keinesfalls von Kindern getragen werden. Besser sind Carving-Modelle, die sich für den Allroundeinsatz eignen.

Tipps zur Ski-Ausrüstung für Kinder

Ebenso wie Erwachsene benötigen Kinder beim Skifahren eine funktionale Ausrüstung. Dazu gehören dicke Handschuhe, ein gut sitzender Helm sowie eine Skibrille mit hohem UV-Schutz. Ganz zu Beginn werden in der Regel keine Skistöcke benötigt. Erst dann, wenn das Kind etwas Übung hat, ist ihr Einsatz sinnvoll. Außerdem darf die passende Skibekleidung nicht fehlen. Skihose, Skijacke und Unterwäsche müssen das Kind zuverlässig vor Auskühlung schützen, denn Kinder frieren schneller als Erwachsene. Nicht zuletzt ist das richtige Schuhwerk unerlässlich. Der Skischuh überträgt die beim Skifahren entstehenden Kräfte auf den Ski. Bei zu großen oder kleinen Schuhen fällt diese Übertragung nur unzureichend aus, sodass das Unfallrisiko sehr hoch ist. Außerdem dürfen die Stiefel nicht zu eng sein – kalte Füße wären die Folge. Um sicherzugehen, kann man den Innenschuh herausnehmen: Dieser sollte höchstens einen Zentimeter länger sein als die Fußsohle. Im Internet gibt es zudem Tabellen zur Umrechnung von normalen Schuhgrößen in Skischuhgrößen, die einen ersten Anhaltspunkt geben können.

Produktfavoriten

Der Tecno Pro XT Team: Bei dem Tecno Pro XT Team handelt es sich um einen All-Mountain-Ski, der laut Hersteller zu den am meisten verkauften Kinder- und Jugendskiern in Deutschland gehört. Er ist sehr flexibel, angenehm leicht und eignet sich für verschiedenste Schneeverhältnisse. Außerdem überzeugt er durch ein robustes, langlebiges Material, welches dem Skianfänger so manchen Fahrfehler verzeiht. Der Tecno Pro XT Team gewährleistet einen stabilen Stand und eine gute Fahrkontrolle trotz hoher Wendigkeit. Das Design in Schwarz und Rot ist sehr ansprechend und gefällt sowohl Jungen als auch Mädchen. Je nach Länge ist der Ski bei Amazon für 98 bis 120 Euro erhältlich.

Das SKIO Kinderskiset mit Bindung und Stöcken: Das SKIO Kinderskiset ist in den Skilängen von 90 bis 130 Zentimetern erhältlich. Es ist sehr leicht und mit einer einstellbaren Bindung ausgestattet. Es eignet sich daher sowohl für erste Gehversuche auf Skiern als auch für die Jahre danach. Zum Lieferumfang gehören zwei Stöcke, die je nach Skilänge 70 bis 90 Zentimeter lang sind. Ebenfalls positiv: Der Ski verfügt über einen Holzkern sowie über eine Fiberglasverstärkung, sodass ausreichend Stabilität gewährleistet ist.

Fazit

Auch wenn Kinder beim Skifahren nicht mit den Großen mithalten können, sollten Eltern bei der Auswahl von Kinderskiern sorgfältig vorgehen. Es lohnt sich, penibel auf die perfekte Länge der Skier zu achten und das Kind mit einer hochwertigen Ausstattung auszurüsten, damit es sicher und mit Freude im Schnee unterwegs ist.